Bankrecht

Sowohl der Gesetzgeber als auch die Gerichte geben den Banken und Sparkassen klare Rahmenbedingungen für ihre Tätigkeiten vor. Ungeachtet dessen werden die Informationspflichten beim Abschluss von Verträgen oft nicht vollständig oder korrekt beachtet. Es werden Bankgebühren in Rechnung gestellt, für die es rechtlich keinerlei Grundlage gibt. Teilweise werden Kunden werden ihre vertraglichen Rechte insbesondere beim Vorliegen verbundener Geschäfte vorenthalten.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie durch Vereinbarungen unangemessen belastet sind, sollten Sie diese auf Wirksamkeit überprüfen lassen. Teilweise entscheidet ein einziges Wort in einer Vertragsklausel über deren Zulässigkeit. Dies gilt insbesondere für etwaige Widerrufsbelehrungen. Hier muss der Wortlaut genau mit der bei Erteilung der Belehrung gültigen Rechtslage abgeglichen werden. Gerne übernehmen wir das für Sie.

Gleiches gilt für den Fall, dass Sie mit einem Kredit den Abschluss eines anderen Vertrags finanziert haben, der sich jetzt als mangelhaft erweist. Wenn es sich bei den Verträgen um verbundene Geschäfte handelt, können Sie sich gegebenenfalls ohne finanzielle Einbußen von beiden Verträgen gleichzeitig lösen. Sprechen Sie uns an.

Meine Tätigkeitsfelder im Bereich Bankrecht sind unter anderem:

Aktuelle Rechtsprechnung dazu finden Sie hier

© Rechtsanwältin Gesa Deneke ¤ Bockenheimer Landstr. 51 - 53 ¤ 60325 Frankfurt am Main

Bankrecht